top of page

Archiv: Berichte 2012

28.01.2012 Salih Meryem holt einzigen Podestplatz beim Champion-Cup AC-Bankdrücker in der Mannschaftswertung auf Platz 9 unter 28 Vereinen Der sehr frühe Saisonauftakt der Bankdrücker in Oberölsbach verhinderte bei den gut 100 Athleten und Athletinnen Spitzenleistungen. Bei sehr guter Organisation kamen die Zuschauer dennoch auf ihre Kosten. Vier Starter bot der 1. AC Bayreuth auf und musste sich letztlich mit Platz 9 in der Mannschaftswertung begnügen. Manuel Gilgert (Aktive/- 93 kg) konnte in seiner Konkurrenz nur kurz mit einem Podestplatz liebäugeln. Nach 125 kg zum Auftakt konnte er zweimal seine Steigerung auf 132,5 kg nicht zum gültigen Abschluss bringen, um Radoslaw Schneider (KKSV Sonneberg), der 130 kg auflegen ließ, in Bedrängnis zu bringen. Letztlich blieb dem AC-Heber Rang vier. Peter Fischer und Lawrence Anderson landeten beide in der Gewichtsklasse -120 kg. Fischer begann seinen Wettkampf vorsichtig mit 135 kg während Anderson mit 140 kg einstieg. Bei 145 kg trafen sich beide wieder. Gemeinsam orderten sie für den letzten Versuch 152,5 kg. Fischer war mit seiner Hebung erfolgreich, während Anderson mit dem Gewicht Probleme hatte. Am Ende rangierte die AC-Athleten auf Rang vier und fünf. Salih Meryem konnte sich als einziger AC-Heber mit einem Podestplatz verabschieden. In der AK II/-74 kg bewältigte er 95 kg und entschied den Kampf um Platz zwei für sich. Mit Platz 9 in den Mannschaftswertung, den sie sich mit dem KKSV Sonneberg teilten durften die vier Akteure dennoch zufrieden sein, denn in die Wertung kamen letztlich 28 Vereine.


28.01.2012 AC-Heber sichern sich im Spitzenkampf gegen den TSV Röthenbach mit neuem Ligarekord vorzeitig die Meisterschaft in der Frankenliga - Alexej Wiebe mit neuen Bezirksrekorden Begleitet von Melodien aus der Generalprobe Semino Rossis im Hintergrund gewannen die AC-Gewichtheber am Samstag im Sportzentrum ihren Heimkampf gegen den TSV Röthenbach mit neuer Bestleistung. Die Gäste aus Mittelfranken konnten lediglich im Reißen noch einigermaßen mithalten. Mit 1078,6 Punkten verbesserten die Bayreuther ihren Ligarekord erneut. 3:0 Punkte gab es für den klaren Sieg. In der ersten Gruppe stand Walter Nützel, Harald Schmidt und Viola Lauber den Röthenbachern Adil Günal, Ingo Merkel und Jacqueline Schroll gegenüber. Beide Heberinnen, die den Wettkampf eröffneten, zeigten sehr gute Techniken und leisteten sich keinen Fehlversuch. Lauber schloss ihre Reihe mit 46 kg ab und Schroll mit 47 kg. In Relativpunkten ausgedrückt, ging Röthenbach zunächst mit 119,3 : 117,0 Punkten in Führung. Walter Nützel und Ingo Merkel verließen beide mit 75 kg das Heberbrett, was letztlich bei einem Verhältnis von 88,9 : 83,5 für den AC-Heber die Heimmannschaft in Front bracht. Harald Schmidt konnte den Vorsprung allerdings nicht halten, denn 75 kg wollten zweimal nicht gelingen, so dass er sich mit 70 kg zufrieden geben musste. Adil Günal brachte zwar auch nur einen Versuch in die Wertung, aber er schaffte 73 kg. Mit 81,6 : 92,9 wechselte die Führung erneut. In der zweiten Gruppe standen sich die schweren Heber gegenüber. Auf Bayreuther Seite hoben Michael Zschoche und Alexej Wiebe gegen Hans-Peter Schroll und Jürgen Walker. Michael Zschoche machte seine Sache gut, zeigte drei fehlerfreie Versuch und bekam für die bewältigten 95 kg 103,5 Punkte. Der 10 Kilo leichtere Schroll schaffte ebenfalls 95 kg erhielt dafür aber 107,2 Zähler. Jürgen Walker (Röthenbach) legte mit 100 kg zunächst 115,6 Punkte vor, doch Alexej Wiebe ließ sich davon nicht beeindrucken. Wiebe riskierte diesmal viel und stieg erst bei 130 kg in den Wettkampf ein. Bei drei gültigen Versuchen steigerte er sich bis auf den neuen Bezirksrekord von 145 kg. 150,5 Punkte erhielt er dafür und bereinigte den bis dahin bestehenden Rückstand für die Bayreuther. Mit 460,1 : 435,2 Punkten gingen die AC-Heber nach dem Reißen in Führung. In der Paradedisziplin der Bayreuther, dem Stoßen, sollte dann nichts mehr anbrennen. Viola Lauber siegte nach drei gültigen Versuchen mit 63 kg über J. Schroll, die mit 58 kg nicht ganz mithalten konnte. Mit 160,2 : 147,2 Punkte vergrößerte sich der Vorsprung. Walter Nützel (95 kg/112,7 P.) und Harald Schmidt (100 kg/ 116,6 P.) konnten ihren Kontrahenten nicht ganz folgen, so dass mit A. Günal (96 kg/122,1 P.) und I. Merkel (105 kg/116,9 P.) die Röthenbacher ihren Rückstand wieder um 10 Punkte verringern konnten. Michael Zschoche machte gegen Schroll wieder alles klar. Drei gültige Hebungen brachten ihn von 130 kg über 135 kg bis auf die neue Bestleistung von 142 kg. Dafür bekam er 154,8 Punkte, während Schroll für seine 112 kg 20 Punkte weniger erhielt. Jürgen Walker zeigte bei ebenfalls drei gültigen Versuchen seine Klasse. 127 kg/146,9 Punkte standen letztlich für Röthenbach im Protokoll. Für Alexej Wiebe mussten die Scheibenstecker nochmals kräftig zulangen, denn für seinen 1. Versuch verlangte er 160 kg. Ohne Probleme bewältigte er die Auftaktlast. 170 kg im zweiten Versuch sahen ebenfalls noch locker aus. Mit dem neuem Bezirksrekord von 180 kg sollte der Wettkampf ausklingen. Bei diesem Gewicht musste er erstmals richtig „beißen“ als er aus der Hocke aufstand und sich die Hantel zum Ausstoßen bereitlegte. Der Ausstoß selbst sah dann wieder „leicht“ aus, als ob es die normalste Sache wäre 180 kg über dem Kopf zu fixieren. Für den neuen Rekord gab es 186,6 Punkte. Gleichzeitig durchbrach der AC-Heber mit dem neuen Zweikampfrekord von 325 kg die magische 300-kg-Grenze. Nach Bereinigung des Ergebnisses – es werden die jeweils vier besten Relativleistungen zur Mannschaftswertung herangezogen – zeigte sich, dass der AC Bayreuth mit 618,5 : 551,4 das Stoßen klar gewonnen hatte. Nach dem Gewinn des Reißens und des Stoßens gab es den dritten Gewinnpunkt für den Gesamtsieg. 1078,6 : 986,6 lautete das Endergebnis an dem auf Bayreuther Seite mit Viola Lauber (277,2 P.) und Alexej Wiebe (337,4 P.) sowie auf Gästeseite Jacqueline Schroll (266,6 P.) und Jürgen Walker (262,5 P.) besonders viel Anteil hatten.


04.02.2012 AC-Staffel bereits gut in Form - trotzdem reichte es nur zum 6. Platz Der Start in die Bayernliga der Mastersheber ist trotz allem für den 1. AC Bayreuth gut verlaufen. Beim Auftaktkampf in Regensburg wurde zwar ein Leistungsgefälle deutlich, doch das Fehlen des letztjährig besten Bayreuther Mastersheber, Anton Engelbrecht lässt sich nicht so einfach kompensieren. Mit 1132 Punkten konnten die Bayreuther zufrieden sein. Die HG Regensburg gewann den Vergleich mit 1212,5 Punkten. Harald Schmidt, der bislang als Ersatzheber fungierte, rückt für diese Saison für Engelbrecht fest in das AC-Quartett auf. Dennoch muss die AC-Staffel mit knapp 80 Punkten weniger auskommen. Mit dem Reißen hatte Harald Schmidt so seine Probleme. Nach 70 kg wollte die Steigerung auf 75 kg zweimal nicht gelingen. Im Stoßen blieb er mit 100 kg im Rahmen seiner Möglichkeiten und erhielt für seine Zweikampfleistung 247,6 Punkte. Alexander Wiebe zeigte sechs saubere Versuche, bei denen noch Luft nach oben war. Im Reißen steigerte er von 76 kg bis auf 85 erfolgreich durch und im Stoßen schloss er seine Versuche mit 110 kg ab. Für die Zweikampfleistung von 195 kg erhielt er 272,2 Punkte. Auch Walter Nützel setzte keinen Versuch in den Sand und brachte alle Hebungen sauber zum Abschluss. Im Reißen ließ er von 70 kg bis 76 kg auflegen und im Stoßen von 90 kg bis 96 kg. Damit hatte er insgesamt 288,8 Punkte für die Mannschaft geholt. Jürgen Wunderlich war der dritte im AC-Team der mit sechs gültigen Versuchen aus dem Wettkampf ging. Bei 70 kg im Reißen und 88 kg im Stoßen blitzten seine hervorragenden technischen Fertigkeiten auf. Er übertraf damit die gesteckten Erwartungen und steuerte als bester Bayreuther 323,3 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei. Obendrein erzielte er in der AK 6 (über 60 Jahre) mit seinen Leistungen neue Bezirksrekorde. Die Hebergemeinschaft Regensburg konnte mit drei Akteuren , die über 300 Punkte erzielten aufwarten und damit den Grundstein ihres Erfolges legen. Mit dem 71jährigen Horst Wildenstein (57 kg/69 kg/339,4 Punkte hatten die Oberpfälzer den besten Heber in ihren Reihen. Tabellenstand: 1.TSV Ingolstadt1340,12 Punkte

2.HG Regensburg1212,57 Punkte

3.TSV Röthenbach1171,92 Punkte

4.SSV Höchstädt1146,86 Punkte

5.AC 82 Schweinfurt1132,10 Punkte

6.1. AC Bayreuth1132,03 Punkte

25.02.2012 1. AC Bayreuth gewinnt Frankenligameisterschaft Viola Lauber und Michael Zschoche mit neuen Rekorden Vor dem letzten Wettkampf in Schweinfurt waren die AC-Heber bereits uneinholbar an der Tabellenspitze gelegen. Trotzdem verteilten sie keine Gastgeschenke sondern entführten aus Unterfranken die maximalen 3 Punkte. Nachdem die Bayreuther zum dritten Mal die Frankenliga gewonnen hatten, geht der Ligapokal endgültig in ihren Besitz über. Der AC Schweinfurt hatte alle Anstrengungen unternommen, im Ligawettbewerb wenigsten einen Ehrenpunkt zu erreichen, doch letztlich reichte es weder im Reißen noch im Stoßen zu einem Disziplingewinn. Herausragend waren diesmal auf Bayreuther Seite Viola Lauber und Michael Zschoche, nachdem Alexej Wiebe verletzungsbedingt nur im Schongang heben konnte. Mit Viola Lauber und Ulrike Zehner (AC Schweinfurt) standen sich die besten Heberinnen gegenüber. Beide zeigten im Reißen jeweils drei gültige Versuche und trieben sich gegenseitig zu Bestleistungen. Zehner bewältigte im letzten Versuch 49 kg, was Lauber mit dem neuen bayerischen Rekord von 50 kg toppte. Damit ging das Duell mit 128,5 : 123,2 Punkten an Bayreuth. Walter Nützel und Wolfgang Balling (Schweinfurt) standen als zweites Paar auf dem Heberbrett. Trotz dreier gültiger Versuche für den Bayreuther ging das Reißen mit 76 kg : 74 kg an den Schweinfurter. Punktemäßig holten die Unterfranken mit 90,2 : 87,9 wieder etwas auf. Nachdem Alexej Wiebe sich auf für ihn minimales Gewicht beschränken musste und nur einen Versuch im Reißen mit 90 kg absolvierte, hatte es Roman Klose leicht, dem AC-Team weitere Punkte abzunehmen. Mit 96,8 : 93,4 gewann der Schweinfurter das Duell und brachte die Unterfranken mit 310,2 : 309,8 Punkten zwischenzeitlich in Führung. Doch Michael Zschoche ließ gegen Thomas Walz (Schweinfurt) nichts anbrennen. Mit drei gültigen Versuchen erhöhte Zschoche seine persönliche Bestleistung auf 100 kg und erhielt dafür 109,9 Punkte. Thomas Walz ging mit 99,4 Punkten durchs Ziel und gab damit die Disziplinwertung mit 409,5 : 419,7 Punkten an die Bayreuther ab. Das Stoßen verlief genauso spannend. Zunächst holten die Unterfranken ihren Rückstand aus dem Reißen kontinuierlich auf. So setzte sich Ulrike Zehner mit einer Leistung von 66 kg und 165,9 Punkten knapp gegen Viola Lauber durch. Die Bayreutherin hatte nach drei gültigen Versuchen 64 kg zur Hochstrecke gebracht und dafür 164,5 Punkte erhalten. Mit den damit erzielten 114 kg im Zweikampf stellte sie ihren zweiten bayerischen Rekord in der Gewichtsklasse bis 53 kg an diesem Abend auf. Wolfgang Balling überbot Walter Nützel auch im Stoßen mit 96 kg : 94 kg um 2 kg, was sich ergebnismäßig mit 113,9 : 111,7 Punkte für die Schweinfurter auswirkte. Alexej Wiebe hob lediglich 110 kg auf und konnte mit 114,1 Punkten den Bayreuther Vorsprung nicht mehr halten. Roman Klose erhielt für seine 100 kg 125,7 Punkte und brachte die Schweinfurter mit 815 : 810 wieder in Führung. Wie schon im Reißen hatte es Michael Zschoche gegen Thomas Walz in der Hand, erneut die Wende herbeizuführen. Walz legte mit 132,5 Punkten ein hohes Ergebnis vor, doch der Bayreuther ließ sich davon nicht beeindrucken. Er steigerte erstmal sein Anfangsgewicht auf 135 kg, erhöhte dann auf 142 kg und überbot in seinem dritten Versuch mit 147 kg den bestehenden Bezirksrekord der Aktivenklasse bis 105 kg um 1 kg. Mit 161,5 Punkten riss er deutlich das Ruder herum und führte die Bayreuther mit 551,8 : 538,0 Punkten auch zum zweiten Einzeldisziplinsieg. Mit 971,5 : 947,5 Punkten gingen der Gesamtsieg und 3 : 0 Punkte sowie der Ligapokal an den 1. AC Bayreuth. Die besten Punktesammler waren mit 293 Punkten Viola Lauber, vor Ulrike Zehner mit 289,1 P. und Michael Zschoche mit 271,4 P. Abschlusstabelle: 1. 1. AC Bayreuth 12 : 0 P. 2. TSV Röthenbach 6 : 6 P. 3. AC 82 Schweinfurt 0 : 12 P.
















03.03.2012 AC-Heber gegen Röthenbach auf verlorenem Posten - Viola Lauber verbessert erneut ihren bayerischen Zweikampfrekord Der Wettkampf beim TSV Röthenbach in der Masters-Bayernliga brachte für den 1. AC Bayreuth keine Veränderung in der Tabelle. Der Ausfall der beiden besten Mastersheber, Jürgen Wunderlich und Anton Engelbrecht, war nicht zu kompensieren. Mit 1041 : 1208 Punkten unterlag das AC-Team den Mittelfranken. Viola Lauber von der Frankenligamannschaft musste diesmal bei den Masters aushelfen. In Vorbereitung auf die Bayerischen Meisterschaften ist sie so gut in Form, dass sie erneut einen bayerischen Rekord aufstellte. Mit einer Zweikampfleistung von 115 kg verbesserte sie ihre alte Marke um 1 kg. Sechs gültige Versuche waren der Garant für die Bestleistung. Im Reißen schaffte sie 50 kg und im Stoßen 65 kg. Mit den erzielten 115 kg stellte die 49 kg schwere Athletin sogar den Europarekord der Dänin Jörgensen ein. 239,9 Punkte gab es für die Leistung.Salih Meryem musste nach 14 Jahren Abstinenz vom Gewichtheben wieder zur Zweikampfhantel greifen und als Ersatzheber fungieren. Der Kraftdreikampfspezialist war denn auch etwas unbeweglich im Schulterbereich brachte aber mit 50 kg im Reißen und 65 kg im Stoßen die erwarteten Leistungen. Harald Schmidt hatte nach seinen Problemen im Reißen die Technik umgestellt. Dennoch wollten am Samstag nur 70 kg glücken. 100 kg im Stoßen kamen dagegen wieder flüssig, so dass er letztlich 250 Punkte erzielte. Alexander Wiebe fehlte in seinen jeweils letzten Versuchen das nötige Quäntchen Glück. Sowohl im Reißen mit 87 kg als auch im Stoßen mit 112 kg hatte er das Gewicht bereits auf die gestreckten Arme, aber etwas zu weit vor den Kopf gebracht, so dass er die Hantel nicht zu fixieren vermochte. Am Ende blieben ihm für 82 kg im Reißen und 108 kg im Stoßen 265,6 Punkte. Walter Nützel war bester Bayreuther Heber und brachte alle seine Versuche sauber zum Abschluss. Im Reißen beschloss er mit 75 kg den Wettkampf und im Stoßen mit 95 kg. Damit hatte er insgesamt 285 Punkte für die Mannschaft geholt. Der TSV Röthenbach, den die Frankenligamannschaft des AC Bayreuth zweimal klar besiegte, konnte sich in der Mastersrunde für die Niederlagen teilweise revanchieren. Er wartete mit drei Akteuren auf, die über 300 Punkte erzielten und damit den Grundstein ihres Erfolges legen. Bester Heber des Abends war Hans-Peter Schroll mit 308 Punkten.


24.03.2012

Zwei Meistertitel bei den Bayerischen Masters - Viola Lauber verbessert deutschen Zweikampfrekord


Mit zwei Goldmedaillen einer Silbernen und einer Bronzemedaille konnten sich am vergangenen Wochenende die vier AC-Heber gut bei den bayerischen Meisterschaften der Gewichtheber in Röthenbach behautpen. Mit 1141 Punkten erreichten sie zudem Platz vier in der Mannschaftswertung.

Viola Lauber (AK 3/- 53 kg) hatte sich sehr gut auf die Titelkämpfe vorbereitet und hatte auch die richtige Tagesform nach Mittelfranken mitgebracht. Im Reißen machte sie das bereits nach drei gültigen Versuchen mit einem neuen bayrischen Rekord deutlich. Die Serie von 44 kg über 47 kg bis 51 kg ging ihr leicht von der Hand. Im Stoßen präsentierte sie sich ebenfalls fehlerfrei und erreichte letztlich 65 kg, ein Kilo unter ihrem Europarekord. Zusammen mit dem Ergebnis aus dem Reißen verbesserte sie ihre deutsche Rekordmarke im Zweikampf von 113 kg auf 116 kg – ein Kilogramm mehr als der bestehende Europarekord der Dänin Jörgensen. Damit wurde sie Gesamtsiegerin bei den Frauen und erzielte 368 Punkte für die Mannschaft. Zweite wurde Ulrike Zehner (AC Schweinfurt) mit 288 Punkten vor Olga Albrandt (AC Regensburg) mit 261 Punkten.

Salih Meryem (AK 4/- 77 kg) musste im Reißen bangen, nicht aus dem Wettkampf zu fallen, denn für seinen Einstiegsversuch mit 50 kg im Reißen verbrauchte der alle drei Möglichkeiten. Im Stoßen bewältigte er 65 kg und kam mit einer Zweikampflast von 115 kg noch auch Platz drei. In der Mannschaftswertung erreichte er 198,6 Punkte.

Jürgen Wunderlich (AK 6/- 69 kg) setzte sich wie gewohnt gut in Szene und sicherte sich den Meistertitel. Im Reißen brachte er 65 kg zur Hochstrecke und im Stoßen schloss er seine Versuchsreihe mit 80 kg ab. Mit seinen 299,7 Punkten belegte er zudem den dritten Platz in der Gesamtwertung der Altersklasse 6.

Alexander Wiebe hatte mit Hans Redl (TuS Raubling) noch eine Rechnung offen. Nachdem ihn Redl letztes Jahr in Höchstädt mit einem Kilo Unterschied auf Platz drei verwiesen hatte, sollte es diesmal noch enger zugehen. Im Reißen hätte Wiebe mit 90 kg fast eine neue Bestleistung erzielt, doch der AC-Heber konnte das Gewicht nicht über dem Kopf fixieren. Damit blieben ihm 85 kg für die Wertung. Der Raublinger ging mit 90 kg zunächst deutlich in Führung. Im Stoßen gab es wie schon im Reißen einen Gleichschritt in den Versuchen. Beide begannen souverän mit 105 kg und steigert sich dann auf 110 kg hoch. Während der Raublinger im 2. Versuch allerdings schwächelte, stieß Alexander Wiebe sauber aus. Die Steigerung auf 111 kg war von beiden dann eher taktischer Natur. Redl schaffte das Gewicht erneut nicht und auch Wiebe vermochte es diesmal nicht korrekt auszustoßen. Damit hatten beide 195 kg im Zweikampf erreicht. Punktemäßig hatte der Bayreuther mit 275 : 272 Punkte aber diesmal für Silber die Nase vorne.

In der Mannschaftswertung belegte der 1. AC Bayreuth hinter dem TSV Ingolstadt (1358 P.), dem AC Regensburg (1233 P.) und dem gastgebenden TSV Röthenbach (1185 P.) Platz vier mit 1141 Punkten.

21.04.2012 Zwei Frankentitel nach Bayreuth Mit nur kleiner Besetzung war am Wochenende der 1. AC Bayreuth in Kitzingen bei den 13. Frankenmeisterschaften im Gewichtheben vertreten. Damit konnte der Frankenligameister nicht in der Mannschaftswertung starten holte aber dennoch zwei Titel nach Bayreuth.Salih Meryem (AK 4/- 69 kg) hatte im Hinblick auf seine Teilnahme bei den internationalen deutschen Bankdrückmeisterschaften im Mai vier Kilo abgekocht und startete eine Klasse tiefer als gewohnt. Während bei Aufwärmen alles optimal verlief, musste er im Reißen bangen, nicht aus dem Wettkampf zu fallen, denn für seinen Einstiegsversuch mit 50 kg verbrauchte der alle drei Möglichkeiten. Im Stoßen lief es besser. Er bewältigte 65 kg und sicherte sich mit einer Zweikampflast von 115 kg den Titel.Alexej Wiebe (Aktive/über 105 kg) hatte nach seinem Rekordwettkampf, als er 145 kg im Reißen und 180 kg im Stoßen bewältigte, das Training etwas zurückgenommen und geplant mit einem Zweikampfergebnis von 300 kg die Saison zu beenden. Im Reißen war er mit 130 kg gut dabei. Im Stoßen hatte er 170 kg bereits souverän ausgestoßen, als er bei der Einnahme der Grundstellung ins Laufen Richtung Zuschauer geriet und die Hantel sicherheitshalber abwarf. Das Verlassen der Heberzone hätte den Versuch ohnehin ungültig werden lassen. 160 kg flossen letztlich in die Wertung, so dass er im Zweikampf auf 290 kg kam.

08.09.2012 Start in Amberg besser als im letzten Jahr

Der erste Wettkampftag in der Bayernliga der Bankdrücker passte noch nicht so ganz ins Trainingskonzept der Bayreuther. Der Termin in den Sommerferien zeigte nicht nur bei der AC-Staffel einigen Trainingsrückstand auf. Mit 345 Punkten erreichte man in Amberg Platz 6. Seit Einführung der Bayernliga ist der 1. AC Bayreuth zusammen mit dem AC Amberg durchgängig dabei und startete nun in die zehnte Saison. Salih Meryem legte vor und zeigte mit 90 kg und 95 kg zwei technisch saubere Versuche. 68,3 Punkte erzielte er mit seiner Leistung. Manuel Gilgert hatte auf die Nutzung eines Bankdrückshirts verzichtet und stieg bei 132,5 kg in den Wettkampf ein. Er drückte auch die 137,5 kg ohne Probleme und setzte im letzten Versuch mit 140 kg eine neue Jahresbestmarke. Mit 85,2 Punkte gab es für seine fehlerfreie Leistung. Auch Rudolf Rupprecht leistete sich keinen Fehlgriff zeigte eine fehlerfreie Serie. 120 kg, 125 kg und letztlich 130 kg waren seine Versuchsfolge. Er steuerte 91 Punkte dem Mannschaftsergebnis bei und war damit bester AC-Heber. Lawrence Anderson, mit 56 Jahren ältester Akteur an diesem Tag, hatte 6 kg abgenommen und musste sich mit kleineren Gewichten zufrieden geben. Letztlich standen gültige 135 kg für ihm im Protokoll, was umgerechnet für 78,8 Punkte gut war. Peter Fischer hatte keine Probleme, drei gültige Versuche dem fachkundigen Publikum zu präsentieren. Bei ihm sahen alle drei Hebungen sehr leicht aus, auch wenn er in seinem letzten Versuch 152,5 kg hatte auflegen lassen. 89,8 Punkte wurden für ihn errechnet. In der Mannschaftswertung wurden die vier besten Einzelleistungen zusammengefasst. Mit 345 Punkten blieb der AC-Staffel nur Platz sechs. Der Tagessieg ging an den ausrichtenden AC Amberg mit dem neuen Bayernligarekord von 505,4 Punkten. Die anderen Vereine kämpften ebenfalls noch mit den Sommerferien, so dass beim nächsten Wettkampftag in Frauenau noch höhere Leistungen zu erwarten sind.


29.09.2012 AC-Team für 10jährige Bayernligazugehörigkeit ausgezeichnet

Ausgerechnet zum Jubiläumskampf der Bayernliga beim KSV Frauenau konnte der 1. AC Bayreuth keine komplette Mannschaft aufstellen. Das Fehlen zweier Heber machte die Aussichten auf eine Verbesserung in der Tabelle frühzeitig zunichte. Sieger dieses Wettkampftages war erneut der AC Amberg, der damit auch als Bayernligameister feststeht. Dem 1. AC Bayreuth bleibt nur Rang 6. Salih Meryem, der als Ersatzheber bereits eingesprungen war, wurde den Erwartungen gerecht. Zwar hatte er leichte Schulterprobleme aus dem letzten Wettkampf noch nicht überwunden, doch mit 90 kg und 95 kg konnte er zufrieden sein. Auf einen dritten Versuch verzichtete er vorsichtshalber. 71,6 Punkte wurden für ihn errechnet. Rudolf Rupprecht war einmal mehr bester Bayreuther. Gewohnt zuverlässig lieferte er seine drei Versuche ab und steigerte sich von 122,5 kg über 127,5 kg bis auf 130 kg. Er reichte damit 91,2 Punkte. Manuel Gilgert hatte gut trainiert und zuversichtlich sein Anfangsgewicht von 130 kg auf 137,5 kg gesteigert. Doch auch ihn machten beim Aufwärmen Schulterprobleme einen Strich durch die Rechnung. Sein Eröffnungsversuch mit 137,5 kg schlug fehl. Nach kurzer Behandlung in der Zeit bis zu seinem 2. Versuch konnte er zum zweiten Durchgang antreten. Gilgert schaffte dann sein Anfangsgewicht. Für den letzten Versuch steigerte er moderat auf 140 kg, konnte aber die Last nicht bewältigen. 84,7 Punkte gab es für seine Leistung. Mit einem Gesamtergebnis von 247,5 Punkten konnte Bayreuth keine Platzverbesserung erreichen und verblieb auf Rang 6. Tagessieger wurde mit einem Ergebnis von 504 Punkten der AC Amberg, der den Gastgeber Frauenau mit 469 Punkten deutlich auf Platz 2 verwies. Seitens des Verbandes wurde das 10jährige Bestehen der Bayernliga kurz gewürdigt und mit dem AC Amberg und dem 1. AC Bayreuth wurden die beiden Eckpfeiler der Liga gewürdigt.


28.10.2012 AC Forchheim gewinnt klar Auftakt zur Oberfrankenliga 2012 Den Auftaktkampf zur Bezirksliga Oberfranken im Bankdrücken haben am vergangenen Wochenende die gastgebenden Forchheimer klar gewonnen. Mit 446 Punkten behielten sie die Oberhand über den SJF Bayreuth (409 Punkte) und dem 1. AC Bayreuth (367 Punkte). Der 1. AC Bayreuth konnte zwar nicht in Bestbesetzung antreten, R. Rupprecht fehlte berufsbedingt, doch mit dem Erzielen einer Saisonbestleistung konnten die fünf Akteure gut zufrieden sein. Karin Engelbrecht griff nach längerer Wettkampfabstinenz wieder ins Geschehen ein. Mit deutlich verringertem Trainingspensums konnte sie Schulterprobleme wieder in den Griff bekommen. Trotzdem schaffte sie mit drei einwandfreien Versuchen letztlich 77,5 kg und war mit 95,6 Punkten beste AC-Heberin. Manuel Gilgert hatte gut trainiert und wollte endlich die 140 kg-Grenze überbieten. Doch trotz zweier guter Versuche mit 135 kg und 140 kg wollte ihm der Sprung auf 142,5 kg nicht glücken. Mit 140 kg stellte er erneut seine Bestleistung ein und erzielte 86,5 Punkte. Lawrence Anderson hatte im zweiten Versuch mit 135 kg gut zu kämpfen und musste die Hilfe der Sicherungskräfte in Anspruch nehmen. Im Wiederholungsversuch war es für ihn dann kein Problem mehr die Hantel auf die gestreckten Arme zu drücken. 78,3 Punkte erreichte er mit seiner Leistung. Horst Bauer befindet sich in der Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft Mitte November in Lauchhammer und hat sein Trainingspensum entsprechend intensiviert. Lohn der Mühen war eine neue persönliche Bestleistung von 135 kg. 90,6 Punkte trug er zum Mannschaftsergebnis bei. Peter Fischer hatte eine etwas andere Steigerungsmodalität an den Tag gelegt: je schwerer die Last, desto größer die Sprünge. Doch bei seinen drei gültigen Versuchen konnte er sich dies leisten. Zunächst erhöhte er sein Einstiegsgewicht von 140 kg auf 145 kg, der steigerte er um 5 kg auf 150 kg und bewältigte im dritten Versuch sogar 160 kg. Mit 94,5 Punkten war er zweitbester AC-Heber an diesem Tag. Mit einem Gesamtergebnis von 367,2 Punkten konnte der 1. AC Bayreuth zufrieden sein, wenn gleich es im Moment nur Platz 3 in der Oberfrankenliga bedeutet. Die siegreichen Forchheimer warteten mit zwei Topscorern auf: Jörg Wiemann drückte 210 kg (128,5 Punkte) und Nino Polster 185 kg (118,9 Punkte). Damit verschafften sie sich gegenüber dem SJF Bayreuth, der mit Simon Reitzle (190 kg/ 111,1 Punkte) und Manuel Wolf (150 kg/111,1 Punkte) weitere punktstarke Heber in seinen Reihen hatte, den entsprechenden Vorsprung. In drei Wochen trägt der 1. AC Bayreuth den zweiten Wettkampftag der Oberfrankenliga aus.


17.11.2012 1. AC Bayreuth schließt Oberfrankenliga mit Platz 2 ab Der Abschlusswettkampf zur Bezirksliga Oberfranken im Bankdrücken im Sportzentrum Bayreuth hat die Tabelle nochmals kräftig durcheinandergewirbelt: der bis dahin führende AC Bavaria Forchheim rutschte auf Platz drei ab, der gastgebende 1. AC Bayreuth sicherte sich Platz 2 und der SJF Bayreuth kletterte von Platz 2 auf den ersten Platz. Der 1. AC Bayreuth musste als Ausrichter der Veranstaltung die Mannschaft umbauen. Rudolf Rupprecht griff für Karin Engelbrecht wieder zur Hantel und zeigte eine beständige Leistung bei drei gültigen Versuchen. 130 kg schaffte er letztlich, was ihm 90,8 Punkte einbrachte. Manuel Gilgert zeigte sich genauso beständig bei seinen drei fehlerfreien Versuchen. Mit 135 kg stieg er schon hoch in den Wettkampf ein und steigerte erfolgreich über 137,5 kg auf 140 kg. Damit erzielte er 85,8 Punkte. Lawrence Anderson hatte mit den Versuchen über 130 kg und 140 kg keine Probleme. Erst bei seiner Steigerung auf 150 kg musste er die Hilfe der Sicherungskräfte in Anspruch nehmen. 81,1 Punkte erreichte er mit seiner Leistung. Benjamin Huschke erklärte sich trotz gesundheitlicher Probleme bereit in der Mannschaft zu starten. Entsprechend niedrig musste er in den Wettkampf einsteigen. 120 kg und 125 kg gingen dennoch flott von der Hand. Die ungültigen 127,5 kg im 3. Versuch resultierten allerdings aus einem technischen Fehler. 76 Punkte wurden für ihn errechnet. Peter Fischer hatte sich zum Saisonschluss nochmals eine Bestleistung vorgenommen. Nach einem moderaten Einstiegsversuch über 152,5 kg stellte er im 2. Durchgang mit 162,5 kg seine bisherige Bestleistung ein. 170 kg im dritten Versuch waren dann ein klarer neuer persönlicher Rekord, der ihn auch zum besten AC-Heber an diesem Abend machte. 99,9 Punkte bedeutete die Leistung für die Mannschaft. Mit einem Gesamtergebnis von 357 Punkten konnte der 1. AC Bayreuth zufrieden sein, denn er verbesserte sich in der Tabelle auf Platz 2. Der AC Bavaria Forchheim musste diesmal auf seine zwei Topscorer verzichten und hatte insgesamt Probleme ein schlagkräftiges Team zu stellen. Am Ende kamen die Forchheimer nur auf 226 Punkte und konnten damit den Absturz von Platz 1 auf 3 nicht verhindern. Der SJF Bayreuth war davon der Nutznießer, denn die Mannschaft konnte sich zum Abschluss nochmals steigern – allen voran Manuel Wolf, der bei einem Körpergewicht von knapp 71 kg 175 kg bewältigte und mit 129,8 Punkten auch relativ bester Heber war. Ihm folgte sein Vereinskamerad Simon Reitzle (185 kg/108,2 Punkte) sowie Peter Fischer (AC Bayreuth/170 kg/99,9 Punkte) und Felix Kushnir (SJF Bayreuth/135 kg/99,2 Punkte).


1.12.2012 Gewichtheber in Schweinfurt erfolgreich. Margitta Grötsch überzeugt beim Debütkampf.

Das jährliche Bezirksturnier beim AC 82 Schweinfurt war für die Bayreuther Heber ein voller Erfolg. Zwar beteiligten sich vor dem Hintergrund des Ligaauftaktes der Bayreuther am Wochenende nur drei AC-Sportler, doch besser hätte es für die Oberfranken nicht laufen könen. Margitta Grötsch überzeugte in ihrem ersten Wettkampf auf ganzer Ebene. Was sie innerhalb eines halben Jahres an Technik von Trainer Jürgen Wunderlich erlernt hat war mehr als sehenswert. Auch wenn die knapp über 50 kg wiegende, gelernte Rasenkraftsportlerin bis hin zu deutschen Meisterschaften bereits viel Wettkampferfahrung mitbringt, so war der erste Wettkampf im Gewichtheben doch zunächst eine Nervensache. Nach den ersten beiden Versuchen im Reißen aber hatte sie die Nervosität abgelegt und im dritten Versuch mit 36 kg eine neue Bestleistung erzielt. Im Stoßen zeigte sie ebenfalls drei fehlerfreie Versuche und beendete ihren Wettkampf mit 52 kg. Insgesamt erzielte sie damit 236,4 Punkte und belegte in der Frauenwertung Rang 2 hinter der Schweinfurterin Ulrike Zehner. Margitta Grötsch wird nächste Woche das Frankenligateam verstärken. Walter Nützel und Anton Engelbrecht traten in der neun Heber starken Mastersklasse an. Walter Nützel hatte sich gut vorbereitet und leistete sich ebenfalls keinen Fehlversuch. Karl-Heinz Schwenkert (KSV Kitzingen) machte ihm im Kampf um Platz drei allerdings das Leben schwer. Nach dem ursprünglichen Wettkampfplan wäre für Nützel nur Platz 4 geblieben. Deshalb erhöhte der AC-Heber kurzerhand seine Einstiegsgewichte um jeweils 2 kg und zog dies auch konsequent bis zum letzten Versuch durch. Mit 77 kg im Reißen hob sich der Walter Nützel mit 129,1 : 127,3 Punkte einen knappen Vorsprung heraus, den er im Stoßen gegen den ebenfalls fehlerfrei hebenden Kitzinger mit 97 kg und 162,6 : 161,7 Punkten behauptete. Damit hatte er Platz drei sicher. Anton Engelbrecht bestritt nach einjähriger Pause erstmals wieder einen Wettkampf. Zwar ist die alte Leistungsfähigkeit noch nicht wieder hergestellt, doch die Anstrengungen im Training zahlten sich aus. Das Reißen beendete er nach drei gültigen Versuchen mit 77 kg und 134,3 Punkten auf Platz 2. Im Stoßen scheiterte er nach gültigen 100 kg und 103 kg beim Ausstoßen an 105 kg. Für 103 kg gab es 179,6 Punkte. Mit dem Gesamtergebnis von 313,9 Punkten holte er hinter dem Würzburger Werner Deppner (357,2 Punkte) Platz 2 in der Mastersklasse.


08.12.2012 Sieg zum Frankenligaauftakt in Schweinfurt Der Gesamtsieg der beim Auftaktwettkampf zur Frankenliga in Schweinfurt war letztlich kein Problem, trotzdem schwingt durch die vermeidbare Niederlage in der Teildisziplin Reißen etwas Unzufriedenheit mit, hat doch mit dem TSV Röthenbach der härteste Konkurrent um die Meisterschaft in Kitzingen zeitgleich keine Schwäche gezeigt. Mit 2:1 statt 3:0 ging der 1. AC Bayreuth aus der Begegnung mit dem AC 82 Schweinfurt als Sieger hervor. Insgesamt gewannen die Bayreuther den Wettkampf mit 990,3 : 931,6 Punkten. Margitta Grötsch hatte vor einer Woche an gleicher Stelle ihren Debütkampf absolviert und erkennen lassen, dass noch viel Potential abzurufen ist. In ihrem zweiten Wettkampf hat sie davon bereits einiges umgesetzt. Im Reißen steigerte sie ihre Bestleistung auf 37 kg und hielt damit die Schweinfurterin Doris Strauch, die zwar 38 kg zur Hochstrecke brachte, aber schwerer war, mit 89,8 : 87,2 Punkte in Schach. Martin Nützel zeigte ebenfalls drei fehlerfreie Versuche, und konnte sich auch mit 92 kg gegen Uwe Dalibor, der 90 kg riss behaupten, doch der leichtere Schweinfurter gewann das Duell knapp mit 102,6 : 102,3 Punkten. Alexej Wiebe war im Reißen noch gehandikapt, so dass er weit unter seiner Normalleistung von 140 kg anfangen musste. Letztlich bewältigte er 110 kg und erhielt dafür 114,8 Punkte. Zu wenig um gegen die 122 Punkte von U. Zehner bestehen zu können. Michael Zschoche hatte mit 95 kg im letzten Versuch des Reißens seine Probleme. Doch mit 90 kg und 99,7 Punkten holte er gegen R. Klose, der auf 95,5 Punkte kam, wieder etwas auf. Letztlich fehlten in der Zwischenwertung mit einem Ergebnis von 407,3 : 406,7 Punkten den Bayreuthern 1 Leistungskilo zum Gewinn der Disziplin. Das Stoßen, seit jeher die Bayreuther Paradedisziplin, schuf wie immer klare Verhältnisse. Margitta Grötsch steigerte sich auf 55 kg und holte gegenüber Doris, die 50 kg ausstieß, mit 133,5 : 114,8 Punkten den Rückstand mehr als auf. Martin Nützel behauptete sich mit 115 kg erneut gegen U. Dalibor, der 110 kg bewältigte. Mit 127,9 : 125,4 Punkten baute er den Vorsprung weiter aus. Alexej Wiebe konnte im Stoßen dann kräftiger zulangen, was er in seiner Serie von 140 kg über 150 kg bis hin zu 160 kg eindrucksvoll unter Beweis stellte. Mit 167,0 Punkten hielt er U. Zehner (156,8 P.) deutlich in Schach und war mit einer Zweikampfleistung von 270 kg nicht nur leistungsstärkster Heber sondern mit 281,8 Punkten auch punktbester Athlet. Michael Zschoche konnte im Stoßen mit einer fehlerfreien Serie bis 140 kg seine Kraft richtig zur Geltung bringen. Mit 155,1 Punkten ließ er Roman Klose, der auf 127,3 Punkte kam keine Chance und verdoppelte praktisch den Vorsprung der Bayreuther. Anton Engelbrecht ging als fünfter Heber zur Absicherung eines möglichen Ausfalls an den Start. Er erzielte im Reißen 75 kg und im Stoßen 100 kg und hätte damit einen Ausfall von Grötsch, Nützel oder Zschoche ausgleichen können. Für die Schweinfurter übernahm diese Funktion Simon Schlenz. Die Wertung der Disziplin Stoßen ging mit 583,6 : 524,3 deutlich an die Bayreuther. Damit fiel auch das Gesamtergebnis von 990,3 : 931,6 klar aus, so dass die 2:1 Siegpunkte mehr als verdient waren. Am 12. Januar startet in Bayreuth der Rückkampf gegen den AC 82 Schweinfurt, bei dem der Ausrutscher im Reißen nicht mehr vorkommen soll.

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page